Lese-Tipp: „So wehren Sie sich gegen Fake-Bewertungen auf Bewertungsportalen“

Im Netz werden längst nicht nur Bücher oder Hotels bewertet. Auch über Architekten können z. B. Kunden auf spezialisierten Portalen ihre Meinung verewigen. Doch nicht nur das: Auch aktuelle bzw. ehemalige Mitarbeiter bewerten online ihre (Ex-) Arbeitgeber. Ein Fachbeitrag auf „Planungsbüro Professionell“ erläutert, wo Architektur- und Ingenieurbüros bewertet werden können, welche Äußerungen zulässig sind und wie man gegen einen missliebigen Eintrag vorgehen kann. Weiterlesen →

Ab 01.02.2017: Informationspflichten zur Verbraucherschlichtung für Architekten

Hinweis: Dieser Beitrag wurde vor 3 Jahren veröffentlicht. Es könnte also sein, dass die ein oder andere Information nicht mehr ganz aktuell ist.Wie die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen auf aknw.de berichtet, sind selbstständige Architekten unter bestimmten Voraussetzungen ab Anfang Februar 2017 verpflichtet, neuen Informationspflichten gegenüber Bauherren nachzukommen, sofern diese als Verbraucher gelten. Auf der Büro-Website kann eine Ergänzung der Angaben erforderlich werden. Hintergrund der neuen Informationspflicht: Das Verbraucher­streitbeilegungs­gesetz (VSBG), das die „außergerichtliche Streitbeilegung“ fördern soll.

Zur Website

Social Media-Recht, neue Arbeitswelten, Bewerbung 2.0: Rückblick auf die re:publica 2013

Vom 06. bis 08. Mai 2013 fand in Berlin-Kreuzberg die Internet-Konferenz “re:publica” statt. Sie ist inzwischen DAS Großereignis für Blogger, Netzaktivisten und Internetfreunde aller Art. Auch ich war vor Ort und habe mir aus dem fast unüberschaubar üppigen Programm einige Vorträge und Diskussionen angehört. Hier meine Video-Mitbringsel. Weiterlesen →

Zensur auf Facebook? Vom Unterschied zwischen Sozialen Netzwerken und der eigenen Website

Anlässlich vermeintlicher „Zensur“ auf Facebook schrieb die „PR-Doktorin“ Kerstin Hoffmann einen lesenswerten Beitrag zu einem meiner Lieblingsthemen. In Ihrem Blog erläutert die PR-Beraterin unter der Überschrift Nochmal: “Dein” Facebook gehört dir nicht! sehr anschaulich den Unterschied zwischen Sozialen Netzwerken und einer eigenen Website. Weiterlesen →

Rechtsrisiko Facebook-Nutzung: Was darf man in sozialen Netzwerken? (akademie.de)

Hinweis: Dieser Beitrag wurde vor 7 Jahren veröffentlicht. Es könnte also sein, dass die ein oder andere Information nicht mehr ganz aktuell ist.„Soziale Netzwerke sind kein rechtsfreier Raum. Alles was Sie dort von sich geben, ist öffentlich oder, zumindest für einen begrenzten Teil der Öffentlichkeit sichtbar – und es steht dort bis in alle Ewigkeiten. Normalerweise lassen sich Inhalte zwar aus Ihrem Profil löschen. Darauf, was in den Profilen anderer steht, haben Sie aber keinen Einfluss mehr. …“

Zur Website

Internetanbieter 1&1: Kündigung per Fax sorgt für Frust – SPIEGEL ONLINE

Hinweis: Dieser Beitrag wurde vor 7 Jahren veröffentlicht. Es könnte also sein, dass die ein oder andere Information nicht mehr ganz aktuell ist.„Der Großteil der Menschheit hat seine Faxgeräte bereits in die Rumpelkammer geräumt, zu Röhrenfernseher und Datasette. Der Internetanbieter 1&1 möchte Kündigungen aber immer noch per Fax. Wer brav mitmacht, ärgert sich schwarz. …“

Zur Website

Privacy Knigge schützt die Privatsphäre in sozialen Netzwerken (PDF)

Hinweis: Dieser Beitrag wurde vor 8 Jahren veröffentlicht. Es könnte also sein, dass die ein oder andere Information nicht mehr ganz aktuell ist.„Dieses elementare Gut der Privatsphäre wird durch die neuen sozialen Netzwerke Xing, Facebook und google+ von vielen Nutzern leichtfertig aufgegeben. Der Deutsche Knigge-Rat hat deshalb einen „Privacy Knigge“ verabschiedet, der Nutzern von sozialen Netzwerken sieben konkrete Empfehlungen gibt …“

Zur Website

Neue Informationspflichten für Architekten ab 17. Mai 2010! – Architektenkammer Rheinland-Pfalz

Hinweis: Dieser Beitrag wurde vor 9 Jahren veröffentlicht. Es könnte also sein, dass die ein oder andere Information nicht mehr ganz aktuell ist.“ … Am 17. Mai 2010 tritt bundesweit die Dienstleistungs-Informationspflichten-Verordnung (DL-InfoV) vom 12. März 2010 in Kraft. Durch sie wird die europäische Dienstleistungsrichtlinie umgesetzt. Sie schreibt vor, welche Pflichtangaben Dienstleistungserbringer ab sofort vor Vertragsschluss ihrem Vertragspartner mitzuteilen haben.“

Zur Website