Baurecht-Briefing: „Schlechtwetter“ am Bau – das große Missverständnis mit Folgen!

Datum: 21. Januar 2022
Bauakademie Dr. Koch GmbH

Ein leidiges Alltagsthema auf deutschen Baustellen – der Auftragnehmer wendet bei Bauverzögerungen ein: Es konnte nicht gearbeitet werden wegen „Schlechtwetter“, deswegen hat sich der Bauablauf verzögert.

Verzugssituationen werden bestritten und u.U. macht der Auftragnehmer sogar noch Stillstandskosten geltend, weil er ja Gerät und Personal vorgehalten hat.

Architekten und Ingenieure haben mit solchen oder ähnlichen Einwänden im Rahmen der Bauüberwachungstätigkeit ständig zu tun. Es herrscht große Unsicherheit, wie ggf. zu reagieren ist.

Unsere Baurechts-Experten unterstützen Sie zielgerichtet:

  • Was bedeutet „Schlechtwetter“ überhaupt?
  • Ist „Schlechtwetter“ tatsächlich eine Baubehinderung?
  • Wann und wo kann „Schlechtwetter“ rechtlich relevant sein?
  • Was ist mit „Schlechtwetterschäden“?

« Zurück zum Webinar-Kalender

Wichtige Hinweise: Die Vollständigkeit und Richtigkeit der hier aufgeführten Daten können wir leider nicht garantieren. Bitte überprüfen Sie alle Angaben immer auf den Seiten der jeweiligen Anbieter. Und: „Internet für Architekten“ ist NICHT der Veranstalter der hier genannten Webinare. Wir weisen hier lediglich auf diese Veranstaltungen hin.

Zur Startseite »

Meta-Daten

  • Veröffentlicht in:

Kommentare sind geschlossen.