Video-Marketing für (Innen-)Architekten: Die Qualität muss stimmen

Viele Innenarchitekten stehen kommunikativ vor großen Herausforderungen: Um erfolgreich zu sein, werden eine gute Außenwirkung und ein unverwechselbares Branding immer wichtiger. Dabei geht es nicht allein darum, Projekte oder Dienstleistungen zu kommunizieren, sondern auch um die Markenwerte eines Büros – und natürlich die Menschen, die dahinter stehen.

Genau hier können Bewegtbilder – also Filme bzw. Videos – für Innenarchitekten und Interior Designer hervorragende Dienste leisten. Bauherren möchten vermehrt Personen beauftragen, die zu ihnen passen, um sich zu identifizieren. In einem professionell umgesetzten Film treten Planerinnen und Planer hinter ihren Projekten hervor und können so die Markenwerte ihres Büros authentisch vermitteln.

Professionelle Videoaufnahmen bei einer Vortragsveranstaltung (Foto: Henny Radicke)

Ein Film transportiert Ideen und Emotionen

Ein Unternehmensfilm bietet viele Informationen in kurzer Zeit, er ist unterhaltsam, macht Entwurfsideen deutlich, transportiert Emotionen und öffnet den Betrachter für ein Thema. Darüber hinaus sind Filme, im Vergleich zu Texten, wesentlich leichter konsumierbar. Die Wahrscheinlichkeit, dass jemand auf einer Website oder auf Facebook den „Play-Button“ drückt, ist hoch. Textbotschaften werden im Netz dagegen immer weniger gelesen. Noch nie war es einfacher, mit Videos auf sich aufmerksam zu machen. Die digitalen Medien, insbesondere die sozialen Netzwerke werden immer bewegter, und bieten einen schnellen und einfachen Zugriff.

Bauherren mit Qualität überzeugen

Eine wichtige Herausforderung jedoch bleibt: Damit das Video-Marketing den Markenwert eines Büros erhöht, muss die Qualität stimmen. Ein Handy-Video von einem neuen Projekt kann auf Facebook oder Twitter einen gewissen Unterhaltungswert haben. Um Bauherren zu überzeugen, reicht das aber meist nicht aus. Innenarchitekten, die auch Videos in ihrer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit einsetzen möchten, sollten deshalb auf einen professionelle Videoproduktion setzen. Die kostet natürlich Geld. Je nach Aufwand sollten für einen fertig bearbeiteten Unternehmensfilm – mit einer Länge von ein bis drei Minuten – etwa 1500 bis 3500 Euro einkalkuliert werden.

Keep it simple!

Die meisten Innenarchitekturbüros haben viel zu tun und sind zum Teil personell unterbesetzt. Daher sollte die Zusammenarbeit mit dem Filmteam so einfach wie möglich gehalten werden. Hier hilft ein klares Konzept mit einem guten Briefing, das alle wichtigen Informationen enthält. So wissen die Filmproduzenten frühzeitig, worauf es dem Büro ankommt. Alternativ kann man auch Referenzen der Videoproduktionsfirma auswählen und sie als „Blaupause“ für den eigenen Unternehmensfilm nutzen.

Dieser Beitrag von WWS Film BERLIN erschien zuerst in der AIT (Ausgabe 03/2017)

Zur Startseite »

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.