Erfahrungsbericht: Die Suche nach dem richtigen Architekten für ein Einfamilienhaus in der Stadt


Ein Gastbeitrag von stadthausblog.de

Wir möchten ein Haus bauen, ein Grundstück haben wir schon. Dafür suchen wir einen Architekten. Wir möchten preiswert bauen, unser Grundstück hat seine Besonderheiten und lässt keine Bebauung mit einem Fertighausanbieter zu. Wir haben auch einen Fertighausanbieter gefragt, ob sie auf unser Grundstück ein Haus bauen können. Antwort: Sie empfehlen uns, uns an einen Architekten zu wenden.

Wie finden wir Architekten, die in Frage kommen?

Google kennt die Antwort auf alle Fragen. Unsere Frage lautet: “architekt preisgünstig bauen berlin”. Unter den ersten 40 Treffern findet sich keine Internetseite eines Berliner Architekturbüros. Zweiter Versuch – vielleicht habe ich ja die falschen Schlagwörter gewählt: “architekt kostenbewusst berlin”, von den ersten 30 Treffern komme ich über Umwege zu 2 Architekturbüros die Einfamilienhäuser bauen. Weitere Schlagwörter, diesmal allgemeiner, wie “Einfamilienhaus, Architekt, Berlin” fördern schließlich einige Internetseiten von Architekten zutage.

Weitere Quellen, um überhaupt in Frage kommende Architekturbüros zu identifizieren, waren für uns die Gelben Seiten (Architekten in dem Stadtteil, wo wir bauen möchten), Bücher über preiswerte Einfamilienhäuser und der “Tag der Architektur” der Architektenkammer Berlin. Leider haben nicht alle Architekten eine eigene Internetseite, selbst solche nicht, auf die wir in Büchern gestoßen sind.

Worauf achten wir, wenn wir Internetseiten von Architekturbüros anschauen?

Zunächst einmal interessieren uns natürlich Bilder von gebauten Einfamilienhäusern. Manche Häuser gefallen uns vom Stil her einfach nicht. Im nächsten Schritt würden wir aber gern mehr wissen. Wann entstanden die Häuser? Wenn das letzte abgebildete Haus von 2006 ist, heißt das, das in der Zwischenzeit keins gebaut wurde, oder dass die Seite nicht aktualisiert wurde? Für uns ist es interessant zu wissen, mit welchen Materialien der Architekt Erfahrung hat. Auf manchen Seiten erfährt man nicht, aus welchem Material die Häuser sind (Poroton, Holzständer…)? Hat der Architekt eine Meinung zu den Baustoffen? Das größte Geheimnis sind die Baukosten. Architekten sind scheinbar wenig an kostenbewussten Bauherren interessiert, sonst würden sie mehr über Baukosten (pro Quadratmeter, Gesamtbaukosten) auf ihren Internetseiten schreiben. Wenige erwähnen überhaupt, dass sie kostenbewusst planen und bauen, geschweige denn, wie.

Sieht so eine ordentliche Baustelle aus?
Sieht so eine ordentliche Baustelle aus?

Wie wir uns noch informieren

Unser Hobby im Moment heißt “Baustellen Besichtigen”. Berlin ist ja voller Baustellen für Einfamilienhäuser und Stadthäuser, sowohl in den einschlägigen Neubaugebieten als auch in vielen Nebenstraßen. Auf diese Art sehen wir, wie ordentlich oder unordentlich Baustellen aussehen können oder wie eine Porotonmauer außerhalb des Werbeprospekts in echt aussieht. Außerdem informieren wir uns über die verschiedenen Baumaterialien, Wege der Baukostenschätzung und denken über Grundriss und Lüftung nach.

Ausblick: Was wir im Gespräch mit dem Architekturbüro erfahren wollen

Wie laufen die nächsten Monate ab, wenn wir uns für das Büro entscheiden? Was kostet das? Unser Architekturbüro soll ja unser Haus nicht nur designen, sondern auch bauen. Deshalb fragen wir, ob wir Baustellen besichtigen können und wie Handwerker ausgewählt werden. Wie die Häuser aussehen, haben wir auf der Internetseite gesehen, nun möchten wir Vertrauen gewinnen, dass unser zukünftiges Haus auch 50-100 Jahre hält (O-Ton Architekt: “Flachdächer halten heute ohne Probleme 20 Jahre”) und nicht voller Baumängel steckt.

Screenshot des Blogs "stadthausblog.de"
Screenshot des Blogs „stadthausblog.de“

Die Autorin berichtet über ihre Erfahrungen als zukünftige Bauherrin in ihrem Blog “stadthausblog.de”.

Link: www.stadthausblog.de

Bildnachweis: stadthausblog.de (2)

22.01.2009

Zur Startseite »

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.