Die Corona-Krise als Störung des Bauablaufs

Datum: 20. Mai 2020
Institut Fortbildung Bau der Architektenkammer Baden-Württemberg

Rechtliche Auswirkungen

Aufgrund der Corona-Krise greifen Behörden zwischenzeitlich zu sehr drastischen Mitteln, die das öffentliche Leben komplett verändern. Dies hat natürlich auch Auswirkungen auf die Planungsbüros und laufenden Baustellen.

Im Falle von Quarantäneanordnungen der Gesundheitsbehörden kann daher einerseits die Arbeitsfähigkeit des Architekturbüros betroffen sein, anderseits ist auch denkbar, dass die Unternehmer nicht mehr auf die Baustelle kommen und somit der Planungs- und/oder der Bauablauf empfindlich gestört werden können. Es stellt sich daher die Frage, ob und in welchem Umfang hierfür Kompensation verlangt werden kann. Wegen der verschiedenen Rechtsbeziehungen der am Bau Beteiligten können sich folgende Fallkonstellationen ergeben:

  • Welche Ansprüche der einzelnen Beteiligten bestehen bei Behinderungen der Liefer- oder der Produktionsketten?
  • Bestehen Möglichkeiten, Mehraufwand gegenüber dem Bauherrn geltend zu machen?
  • Wie verhält man sich richtig?
  • Welche Pflichten treffen den Bauleiter / den SiGeKO?

Das kompakte Webinar richtet sich an bauleitende Architekten, Projektleiter und Führungskräfte in Architekturbüros.

Aus organisatorischen Gründen bitten wir um Anmeldung bis zum 13.05.2020.

« Zurück zum Webinar-Kalender

Wichtige Hinweise: Die Vollständigkeit und Richtigkeit der hier aufgeführten Daten können wir leider nicht garantieren. Bitte überprüfen Sie alle Angaben immer auf den Seiten der jeweiligen Anbieter. Und: „Internet für Architekten“ ist NICHT der Veranstalter der hier genannten Webinare. Wir weisen hier lediglich auf diese Veranstaltungen hin.

Zur Startseite »

Meta-Daten

  • Veröffentlicht in:

Kommentare sind geschlossen.