Partizipative Stadtentwicklung: openberlin.org bringt Akteure und Projekte zusammen

Seit Anfang September 2014 ist openberlin.org online. Gegründet wurde die offene Plattform von Johannes Dumpe, Felix Zaiss und Rocco Zühlke. Die Idee dafür entstand während ihres Architekturstudiums an der TU Berlin. Als interaktives Werkzeug für partizipative Stadtentwicklung aggregiert openBerlin die verfügbaren Informationen zu Planungs- und Baurojekten, Ideen, Akteuren und Erfahrungen – „Stadt selber machen!“ lautet das Motto. Zu den Projekten zählen unter anderen die Prinzessinnengärten, der Spreepark oder das Tempelhofer Feld. (via futurberlin.de).

Zur Website

Urbanophil – Netzwerk für urbane Kultur

Urbanophil ist ein Netzwerk junger Stadtforschern verschiedener Disziplinen (u. a. Stadtplanung, Städtebau, Architektur, Geographie, Soziologie, VWL, Geschichte): „Wir begeben uns gemeinsam auf die Suche nach Entwicklungen im Kontext des Urbanen. Denn Städte begreifen wir als besondere Lebensräume, Spielwiese, Nährboden für Ideen und Experimente – Pool unterschiedlichster Lebensgefühle. Und möchten dabei für das Urbane begeistern.“

Zur Website

Stadtaspekte – die dritte Seite der Stadt

„Stadtaspekte stürzt sich in die Komplexität der Stadt, durch die sich jeder bewegt, sobald er einen Fuß vor die Tür setzt. Die LeserInnen entdecken Seiten ihrer Umwelt, die sie vielleicht täglich sehen und doch noch nicht kannten. Stadtaspekte berichtet von der Stadt am anderen Ende der Welt – und vom anderen Ende der eigenen Stadt. Mit Reportagen und Analysen, die in die Tiefe gehen und Bildern, die mehr sind als reine Oberflächen. …“

Zur Website

nexthamburg: Stadtentwicklung als Partizipationsprozess // DETAIL research

„Nexthamburg versteht sich als unabhängiges Ideenlabor für die zukünftige Hamburger Stadtentwicklung. Das Projekt setzt auf die freiwillige Mitarbeit von Bürgern sowie lokalen Experten und funktioniert durch Mechanismen einer Internet-Community, wie z. B. „Crowdsourcing“. Die Ideen der Bürger haben dabei eine Impulswirkung auf die Stadtentwicklungsdiskussion. …“

Zur Website

1