Erfahrungsbericht als Planer in einem Familienunternehmen: „Nach dem Studium wieder zu FingerHaus zurück“

Gesponserter Beitrag von FingerHaus

„Jetzt erstmal was Praktisches“, dachte sich Marc Heller, heute Master of Science im Bereich Planung bei FingerHaus, nach seinem Abitur. Die Leidenschaft für das Thema Bauen mit Holz wurde ihm bereits in die Wiege gelegt: Sein Großvater besaß eine Schreinerei, in der er als Kind viel Zeit verbrachte. Nach einem zweiwöchigen Praktikum bei FingerHaus stand für ihn fest: Eine Ausbildung zum Bauzeichner ist genau das Richtige.

Marc Heller (Foto: FingerHaus)

Marc Heller, heute Master of Science im Bereich Planung bei FingerHaus (Foto: FingerHaus)

Die Ausbildung erfolgreich abgeschlossen, sehnte er sich jedoch nach einer neuen Herausforderung. „Schon einige Zeit hatte ich mit dem Gedanken gespielt, Architektur zu studieren“, erzählt Marc, „und in Gesprächen mit meinen Vorgesetzten meinten diese sofort, ich hätte das Zeug dazu und solle das auf jeden Fall machen.“

So entschloss sich der heute 30-jährige noch ein Architekturstudium mit dem Schwerpunkt energieeffizientes Bauen anzuschließen – er verließ seine Heimat Gilserberg im Schwalm-Eder-Kreis und zog für seinen Bachelor nach Köln, bzw. drei Jahre später für den Master nach Kassel. Den Kontakt zu seinen FingerHaus-Kollegen behielt er aufrecht, denn für ihn war von Anfang an klar, dass er wieder zurückkehren möchte. Und das hat geklappt: Nach dem Studium konnte er direkt als Master of Science im Bereich Planung einsteigen.

Warum es ihn wieder zu FingerHaus verschlagen hat? „Ich habe mich hier von Anfang an sehr wohlgefühlt. Das Betriebsklima ist super und die Kollegen ausgesprochen hilfsbereit. Stetige Rückmeldung zu meiner Arbeit und auch Lob motivieren ungemein.“ Außerdem sei er fasziniert von der Passgenauigkeit, Qualität und Schnelligkeit des Fertigungs- und Bauprozesses: „Am Anfang glaubt man gar nicht, dass aus so vielen vorgefertigten Teilen später mal ein ganzes Haus wird – passgenau und auf die Bedürfnisse der Bauherren zugeschnitten.“

Im Gegensatz zu traditionellen Architekturbüros habe er bei FingerHaus die Chance „mal eben in die Halle rüber zulaufen und Produktionsschritte mit eigenen Augen zu sehen“. So seien Änderungen sofort nachvollziehbar.

Die Arbeit bei FingerHaus bietet Marc die perfekte Kombination aus Reise- und Bürotätigkeit. Sein Beruf sei unglaublich vielseitig: Er biete Herausforderungen für einen selbst und man lerne, mit den verschiedensten Situationen und Charakteren umzugehen. „Jeder ist ein Teil, der zum Ganzen beiträgt.“

Weitere Informationen: fingerhaus-karriere.de

Video: Erfahrungsbericht eines Diplom-Ingenieurs (FH) im Bereich Planung bei FingerHaus

Weitere Informationen: fingerhaus-karriere.de

Zur Startseite »

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.