Das Dach im Mittelpunkt – dank Google Maps & Co.

Hinweis: Dieser Beitrag wurde vor 13 Jahren veröffentlicht. Es könnte also sein, dass die eine oder andere Information nicht mehr ganz aktuell ist. 

Der gute alte Stadtplan hat ausgedient: im Internet setzt sich die Nutzung von digitalen Landkarten und Luftbildern mehr und mehr durch. Mit Microsofts “Bing Maps” (früher “Virtual Earth”) oder “Google Maps” im Internet bzw. der Geo-Software “Google Earth” rückt bei Bauprojekten auch die “fünfte Fassade” – das Dach – in den Fokus: Neue Aufmerksamkeit für ein bisher eher vernachlässigtes Gebäudeteil.

Screenshot: Luftbildaufnahme einer Eisenbahnüberbauung in Porto (Quelle: bing.com/maps)
Screenshot: Luftbildaufnahme einer Eisenbahnüberbauung in Porto (Quelle: bing.com/maps)

Patrick Schnieper schreibt in seinem Blog auf schnieperarchitekten.ch: “Für viele Architekten ist die fünfte Fassade nicht sichtbar und daher auch nicht von gestalterischer Bedeutung” stellt der 41-Jährige Architekt fest. Er verweist auf Schweizer Online-Telefonbücher, zu deren Suchergebnissen heute schon Satellitenbilder mit Draufsichten der gesuchten Adressen angezeigt werden. Den ersten Eindruck von einem Gebäude machten sich Internetnutzer folglich über die Dachaufsicht. “Die Qualität der Bilder wird immer besser, und so kann man immer mehr Details einer Dachlandschaft sehen” so der Planer weiter.

Dachwerbung in Flughafennähe

Im Bereich der Werbung ist man sich der Bedeutung des Daches schon seit Längerem bewusst: So nutzen findige Firmeneigentümer, deren Unternehmen sich im Einflugsbereich von Flughäfen befindet, die “fünfte Fassade” als günstige Werbefläche. In großen Lettern sieht man beim Blick aus dem Kabinenfensterchen oft Firmennamen oder Logos auf den Dächern. Es ist absehbar, dass sich diese Nutzung aus der “analogen” bald auch in die “digitale” Welt verlagert. “Einflugschneisen” wären dann dank Google Maps & Co. überall!

Trend: Google Maps als Ergänzung der Projektpräsentation

Einige Architekten arbeiten heute schon ganz bewusst mit den Mitteln der über das Internet verfügbaren digitalen Kartografie: sie nutzen Google Maps zur Projektpräsentation! Ein Anwendungsbeispiel: Auf den Internetseiten von MEHNER ARCHITEKTEN stellt das Leipziger Büro seine Projekte nicht nur mit herkömmlichen Architekturfotografien, sondern auch jeweils mit einer Draufsicht aus dem All vor – Google Maps macht’s möglich!

Google Maps als Ergänzung der Projektpräsentation (mehner-architekten.de)
Google Maps als Ergänzung der Projektpräsentation (mehner-architekten.de)

22.06.2009

« Zurück zum Webinar-Kalender

Wichtige Hinweise: Die Vollständigkeit und Richtigkeit der hier aufgeführten Daten können wir leider nicht garantieren. Bitte überprüfen Sie alle Angaben immer auf den Seiten der jeweiligen Anbieter. Und: „Internet für Architekten“ ist NICHT der Veranstalter der hier genannten Webinare. Wir weisen hier lediglich auf diese Veranstaltungen hin.

Zur Startseite »

Was ist Ihre Meinung dazu?

Pflichtfelder sind mit * markiert.