Die „Bundesstiftung Baukultur“ entdeckt die Sozialen Medien für sich

„Mehr Baukultur in sozialen Kanälen“ lautet eine aktuelle Meldung auf der Website bundesstiftung-baukultur.de. Die Bundesstiftung mit Sitz in Potsdam (Foto © Till Budde für die Bundesstiftung Baukultur) ist bereits seit einigen Monaten mit einer eigenen Seite auf Facebook vertreten. Seit Kurzem auch mit einem eigenen Twitter-Profil. Und Vorstand Reiner Nagel hat das Bilder-Netzwerk Instagram für sich entdeckt. Weiterlesen →

Personalmarketing via Facebook & Twitter: Neue Mitarbeiter über Soziale Medien finden

Einige Architekten und Ingenieurbüros nutzen bereits Social Media-Plattformen wie Facebook oder Twitter, um aktiv ihre Zielgruppe anzusprechen. Dabei ist es besonders wichtig, authentische Inhalte zu veröffentlichen. Social Media bietet darüber hinaus die Möglichkeit, potentielle Mitarbeiter gezielt zu erreichen und für das eigene Büro zu gewinnen. Ein Gastbeitrag von Felix Schulz Weiterlesen →

Wann? Was? Wieviel? Das „Social Media Marketing Kit“ hilft Facebook- und Twitter-Nutzern beim Publizieren

Welches Social Network ist das richtige für meine Zielgruppe? Wie lang sollte ein Beitrag sein? Wie messen wir den Erfolg unserer Social Media-Aktivitäten? Ein kostenloses „Social Media Marketing Kit“ gibt Anfängern ebenso wie erfahrenen Nutzern der Sozialen Netzwerke Hilfestellung beim professionellen Publizieren. Weiterlesen →

„Facebook? Brauch‘ ich nicht!“ Oder doch?

Die Texterin und Lektorin Huberta Weigl widmet sich in einem aktuellen Blog-Beitrag dem Phänomen der Facebook-Verweigerer. Die gibt es ja in allen Branchen, natürlich auch unter Architekten. Doch was im privaten Bereich völlig in Ordnung ist, kann im geschäftlichen Bereich den Verzicht auf gute Marketing-Chancen bedeuten. Huberta Weigl erläutert in groben Zügen den Aufbau des weltweit größten Social Networks und stellt die wichtigsten Vorteile und Einsatz-Szenarien für Unternehmer und Selbstständige dar.

Zur Website

Architekturfotografen und Architekten nutzen Instagram!

Dass die Smartphone-App „Instagram“ auch im Architektur-Bereich zu einer ernstzunehmenden Social Media-Plattform geworden ist, zeigt ein aktueller Blogbeitrag auf „Beton/Campus“. Immer mehr Architekten (wie Bjarke Ingels), Architekturfotografen (wie Iwan Baan) und Architektur-Interessierte nutzen die App, um damit Architekturfotos oder Schnappschüsse von unterwegs ins Netz zu stellen und mit ihrem Netzwerk zu teilen.

Zur Website

„Social Media – wann soll ich das denn noch machen?“

Öffentlichkeitsarbeit, Kunden- und Imagepflege sind wichtig für ein Planungsbüro. Grundsätzlich ja, im Berufsalltag stehen diese jedoch oft hintenan. Denn Planer wollen in erster Linie planen. Das machen sie gerne und damit verdienen sie ihr Geld. Richtig – und auch falsch. Man kann nämlich nur Projektarbeit machen, wenn man gute Beziehungen zu potenziellen Kunden aufbaut und bestehende Kontakte pflegt. Weiterlesen →

Architektur-Marketing und Inspirations-Austausch: Warum Architekten das Bilder-Netzwerk Pinterest nutzen sollten

Die Innenarchitekten vom Studio O+A aus San Francisco betreiben ein eigenes Blog und sind auf Facebook und Twitter. Das Büro selbst ist noch nicht auf Pinterest, wie Denise Cherry auf Architizer.com berichtet. Doch verschiedene Büromitglieder betreiben persönliche „Pinboards“ bei dem digitalen Bilder-Pinnwand-Dienst. Sie tauschen Bilder, Materialcollagen und Referenzen untereinander und sogar mit Kunden. Andere Pinterest-Accounts dienen als Inspirationsquelle bei der täglichen Arbeit.

Zur Website

Suchmaschinenoptimierung durch Social Media: Zehn Tipps für ein gutes Unternehmensprofil auf Google+

„Unternehmen, die in ihrer Social Media-Strategie auf ein Google+ Profil verzichten, verschenken wertvolles Potenzial.“ schreiben die Marketing-Experten auf marketing-boerse.de in einem aktuellen Beitrag. Da ist was dran. Denn ein gut gepflegtes Firmen-Profil auf Google+ verbessert die Sichtbarkeit im Netz – Stichwort Suchmaschinenoptimierung! – und hilft, Interessenten und Kunden zu binden. Die Social Media-Beraterin Laura Wittig erklärt in zehn Tipps, worauf Unternehmen (z. B. Planungsbüros) beim eigenen Profil auf Google+ achten sollten.

Zur Website

Soziale Netzwerke: Zwei Drittel der über 50-jährigen sind bei Facebook & Co.

Von Architekten hört man immer mal wieder die Aussage: „Meine Kunden sind über 50. Die sind nicht auf Facebook.“ Mag sein. Eine aktuelle Bitkom-Studie spricht allerdings dagegen: „Gut zwei Drittel aller Internetnutzer zwischen 50 und 64 Jahren (68 Prozent) haben bei mindestens einem der Dienste ein Profil. 2011 waren es nur 60 Prozent.“ Ein weiteres interessantes Detail der Studie: „Unter den Erwerbstätigen sind Freiberufler und Selbstständige am häufigsten bei sozialen Netzwerken registriert. 84 Prozent von ihnen haben ein Profil bei einem der Dienste.“ Und das sind ja auch durchaus interessante Zielgruppen für ein Planungsbüro …

Zur Website

Bilder ins eigene Profil hochladen: Jetzt auch beim Business-Netzwerk LinkedIn

Nicht nur auf XING (siehe Beitrag vom 11.07.2013) gibt es jetzt die Möglichkeit, ergänzend zur eigenen Vita und Profilinformationen auch bunte Bilder zu präsentieren. Der weltweite Marktführer unter den Business Networks, LinkedIn, bietet jetzt ebenfalls den Upload von Grafiken, Videos und Präsentationen an. Gerade für Architekten und Planer eine gute Sache, um mit ein paar visuellen Eindrücken die eigene Arbeit zu vermitteln. Weiterlesen →

123...10...