Bessere Prozesse, besser kommunizieren: conject stellt neue Funktionen seiner Projektmanagement-Software pm. vor

Die typischen Projektprozesse wie der Informationsaustausch, das Planfreigabeverfahren und das Änderungsmanagement lassen sich mit webbasierten Projektmanagement-Tools steuern. Am 20.10.2011 stellte der Hersteller “conject” dazu die neue Version seiner Software “pm.” bei einer Roadshow in Berlin vor.

Aus der Präsentation zum neuen pm.: SmartSearch™ durchsucht auch eingescannte Dokumente und sortiert nach Relevanz.
Aus der Präsentation zum neuen pm.: SmartSearch™ durchsucht auch eingescannte Dokumente und sortiert nach Relevanz.

Ein wichtiger Aspekt für den reibungslosen Ablauf eines Bauprojekts ist die Prozessorganisation. Die Software pm. soll die Projektverantwortlichen dabei unterstützen: Freigabeprozesse (Rechnungen, Protokolle etc.) können so organisiert werden, dass alle erforderlichen Beteiligten eingebunden und Fristen direkt angezeigt werden. Darüber hinaus stellt pm. sicher, dass nur auf freigegebenen Plänen gearbeitet und eine Planlieferliste automatisch geführt wird.

E-Mail-Integration und bessere Suchfunktion

Conject-Geschäftsführer Chris Brandt stellte in Berlin auch die verbesserten Funktionen “SmartSearch” (siehe Abbildung oben) oder das neue “E-Mail-Gateway” in pm. vor.

Mit der neuen Suchfunktion werden – ähnlich wie bei der Nutzung der Google-Suche – alle Treffer zu einem Suchbegriff aufgelistet. Jedoch sortiert SmartSearch™ sofort nach Relevanz und zeigt den Fundort in den Ergebnissen an.

Über das neue E-Mail-Gateway werden auch Nachrichten von Projektbeteiligten, die nicht pm. nutzen, in die Plattform integriert. Projektrelevante E-Mails können so im Projektraum dokumentiert bzw. archiviert werden.

Weitere Informationen zu “pm.” finden Sie auf conject.com

Aus der Präsentation des neuen "pm.": Auch E-Mails von ausserhalb des Projektraums können integriert werden.
Aus der Präsentation des neuen “pm.”: Auch E-Mails von ausserhalb des Projektraums können integriert werden.

Praxisbericht aus Wien: Geld sparen durch pünktlich bezahlte Rechnungen

In einem weiteren Vortrag im Rahmen der “Roadshow” berichtete Thomas Müller (Metropolis Real Estate GmbH, Wien), von einem Neubauprojekt in Belgrad mit einer Vielzahl von Projektbeteiligten aus vier Nationen. Auch hier ist die Software pm. im Einsatz. Am Beispiel des über pm. gesteuerten Rechnungslaufs demonstrierte der geschäftsführender Gesellschafter, wie er durch die Einhaltung von Fristen Skontovereinbarungen nutzt und damit schon nach kurzer Zeit über 40.000 Euro einsparen konnte.

Thomas Müller (Metropolis Real Estate, Wien) berichtet über die Arbeit mit pm.
Thomas Müller, Metropolis Real Estate, berichtet über die Arbeit mit pm. (Foto: conject)

Nächste Station: Essen am 27.10.2011

Letzte Station der conject-Roadshow ist Essen. Kurzentschlossene Interessenten können sich noch mit dem Registrierungscode “BLOG” anmelden: www.conject.com/roadshow

26.10.2011

Interessantes Thema?
Teilen Sie diesen Beitrag mit Freunden und Kollegen:
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInPin on PinterestEmail this to someone

Veröffentlicht von

Ich bin Gründer und Herausgeber von "Internet für Architekten" und arbeite als Webdesigner, Dozent und Fachautor in Berlin. Meinen Lebenslauf, Referenzen sowie aktuelle Projekte finden Sie auf ericsturm.de. Kontaktieren Sie mich auch gerne per E-Mail, via Twitter, Google+ oder XING!

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>